Home Nach oben

 Grundlagen
 

 

 

 

Theoretische Grundlagen
Durchführung
Ergebnisse der Studie
Allgemeines zur Hypnose
Kontakt
Presse

Zur Definition und Geschichte der Hypnoreflexogenen Methode zur GeburtsvorbereitungÒ

Schauble schreibt 1998 in einem Aufsatz im American Journal of Clinical Hypnosis : „ In den frühen 60er Jahren prägte Santiago Roig – Garcia den Begriff Hypnoreflexogene Methode...“ (S. 274)  und nimmt damit den Faden von Werner (Werner et al., An Argument for Revival of Hypnosis in Obstetrics, American Journal of Clinical Hypnosis, 24 (3) 1982) wieder auf, der der Meinung ist, Roig – Garcia sei der erste in der ( westlichen ) Hemisphäre gewesen, der  – und jetzt folgt die Definition der HR–Methode – die Konzeption

a) des konditionierten Reflexes mit

b) der Hypnose verbunden und diese beiden Konzepte auf

c) die Geburtshilfe   angewandt habe.

Diese Konzeption habe Roig – Garcia „Hypnoreflexogene Methode“ genannt. (Werner 1982, S. 150) Schauble und Werner beziehen sich damit auf einen Vortrag, den Roig – Garcia 1960 auf dem Congreso de la Asociacion Medica Pan Americana in Mexiko gehalten hat, der 1961 unter dem Titel „The Hypnoreflexogenous Method: A new Procedure in Obstetrical Pschychoanalgesia“ im Journal of the American Society of Clinical Hypnosis erschienen ist.

Werner (1982, S. 150) gibt in seinem Aufsatz „An Argument for the Revival of Hypnosis in Obstetrics“, den er sowohl als einen Rückblick auf die Anwendung von Hypnose und speziell der HR – Methode in der Geburtshilfe, als auch als eine Darlegung versteht, die die Position und die Bedeutung der HR – Methode in der Geburtshilfe bestimmen soll, auch einen Überblick über die Ursprünge und die Entwicklung der HR–Methode.

Demnach wandte Platonow in den 20er Jahren in Russland die Hypnose in einem beträchtlichen Umfang bei der Entbindung an. Als Stalin über die Erfolge Platonows informiert wurde, verfügte er - um die westliche Welt mit den Fortschritten und Erfolgen der Arbeiterklasse zu beeindrucken -,  dass alle schwangeren sowjetischen Frauen auf ihre Empfänglichkeit für Hypnose (Suggestibilität) getestet werden sollten. Velvovski, ein Freund Stalins, wurde mit diesem Programm beauftragt und – nach Auskunft Werners -  sollen dann über 20 Jahre lang um die 60 % aller russischen Frauen unter Hypnose ihre Kinder zur Welt gebracht haben. In einigen russischen Großstädten wurden zu diesem Zweck sogar spezielle Zentren sog. Hypnotarien eingerichtet. Da besagter Velvovski auch mit der Pawlow´schen Theorie der konditionierten Reflexe vertraut war, verband er beides:  Hypnose und konditionierte Reflexe in seinen Schwangerschafts – Vorbereitungskursen. Dieses, so meint Werner, sei der Ursprung der hypnoreflexogenen Methode Roig – Garcias. Werner fährt fort, Vevolski habe nach dem Tod Stalins und dem in Mode-Kommen der Chemo- Anästhesie den hypnotischen Teil der Methode fallen lassen und nur die Pawlow´sche konditionierte Reflexologie beibehalten.

Diese habe Ferdinand Lamaze (1958) in Russland kennen gelernt, mit nach Frankreich genommen und in seiner „Schmerzfreien Geburt“ verarbeitet.

Über die Neo – Pawlowianer kam diese Methode nach Lateinamerika, wo sie Roig – Garcia aufnahm und nach Florida brachte. Roig – Garcia (1961 –1, S. 1) gibt dort den Weg des Einflusses näher an.

 

Die drei Säulen der Hypnoreflexogenen Methode zur Geburtsvorbereitung®

bulletKognitive Umstrukturierung: Das Ersetzen negativ konditionierter Begriffe durch neutrale

 

bulletReduzierung des Erregungsniveaus

 

bulletBeseitigung negativer Emotionen

Damit ist die Hypnoreflexogene Methode zur Geburtsvorbereitung® ein ausgezeichnetes Verfahren, um den Anspannungs-Angst-Schmerz-Kreislauf effektiv zu durchbrechen.

 

 

 

 

 

 

 

aus: Handbuch „Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe“ (2003) S.74

 

Home ] Nach oben ]

Copyright © 2003 Dipl.-Psych. Helga Hüsken-Janßen.
Die Hypnoreflexogenen Methode zur GeburtsvorbereitungÒ ist rechtlich geschützt.  Sie wird ausschließlich von eigens geschulten und qualifizierten Therapeutinnen und Therapeuten durchgeführt, die ihre Befähigung durch ein besonderes Zertifikat nachgewiesen haben. Bei der etwaigen Verletzung von Schutzrechten bleibt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ausdrücklich vorbehalten.